Fit für eine neue Zeit

Unser Hotel in der Pandemie

Die Corona Pandemie ist eine große Herausforderung.

Wir nehmen Herausforderungen an. Optimismus und Zuversicht sind in unserer DNA. Die neue Zeit birgt viele Chancen.

 

Jetzt konkret

Wir denken viel nach und haben eine klare Strategie entwickelt. Dazu gehören auch konkrete Maßnahmen, die wir bereits umsetzen, um das Seehotel Töpferhaus zu einem genauso sicheren wie schönen Ort zu machen.

Für euren nächsten Aufenthalt werden folgende Vorkehrungen getroffen:

  • Desinfektionsmittelspender und Einweghandschuhe für Gäste und Mitarbeiter
  • Aushang der Hygienempfehlungen für Gäste und Mitarbeiter
  • Auflagenkonforme Abstände zwischen den Restauranttischen
  • Tischreservierungen mit Zeitintervallen zu allen Mahlzeiten
  • Frühstück-auf-dem-Tablett Servierservice
  • Desinfektionsplan für alle Hotelzimmer sowie öffentlichen Bereiche
  • Hygiene- und Spuckschutz für Rezeption und Frühstücksbuffet
  • Schulung der Mitarbeiter über die Umsetzung aller anwendbarer Corona Hygieneregeln
  • Nase-Mund-Masken für alle am Gast tätigen Mitarbeiter
  • Zustimmung der im Betrieb eingesetzten Mitarbeiter zur Nutzung der zukünftigen contact-tracing-app

Als kleines Boutique-Hotel mit 46 Zimmern ist die Gästezahl bei uns zu jedem Zeitpunkt übersichtlich. Das Seehotel Töpferhaus liegt abgelegen im Naturpark Hüttener Berge. Viele unserer Freizeitangebote und Veranstaltungen finden in der freien Natur statt, rund um, auf und im See. 

In unserem Hotel am Bistensee könnt ihr gleichzeitig das erforderliche social distancing praktizieren, entspannen und viel Energie tanken.

 

Blick nach vorne

An dieser Stelle erlaube ich mir ein paar persönliche Worte. Ich denke viel darüber nach, wie ich gemeinsam mit meinem Team unsere Zukunft gestalten kann. In diesen Zeiten habe ich aber auch mal zurück geschaut.

Letztes Jahr hatte ich das Glück und die Freude, mich mehrmals mit Frau Brammer-Sassmann zu treffen. An diesen Nachmittagen hat mir Frau Brammer-Sassmann viel von den Anfängen des Töpferhauses erzählt. Der Grundstein zur Töpferei, aus der später unser Hotel hervorgehen sollte, wurde direkt nach Kriegsende 1945 von ihr und Ihrem Mann gelegt. In einer Zeit und unter Bedingungen, die wir uns heute kaum vorstellen können. In einer Zeit, in der nichts selbstverständlich war und es an allem fehlte. Und trotzdem wurde das Töpferhaus aufgebaut und zu dem schönen Ort entwickelt, der bis heute die Gäste begeistert.

Sicher ist die derzeitige Pandemie auch ein schwieriger Moment. Aber in nichts vergleichbar mit der Lage in 1945. Und wenn wir nur einen Bruchteil der Energie, des Muts und der Zuversicht der Brammers aufbringen, dann werden wir diese Herausforderungen nicht nur bestehen sondern gestärkt aus ihr hervorgehen.

Wir haben viele Ideen und werden diese für euch umsetzen. Vielleicht sind wir sogar mehr im neuen Zeitgeist, als wir denken. Vielleicht wird die Wertschätzung für die Heimat vor der Haustür, das mit Liebe Selbstgekochte, das Faulenzen in der Hängematte, den Abend mit guten Freunden am Kamin oder den Sprung in den See ja zunehmen. Dann werden wir euch auch in Zukunft viel Freude bereiten können.

Haltet die Ohren steif und hoffentlich bis bald

Peter Gross und Kollegen