Ein Juwel in Schleswig-Holstein

Hüttener Berge

Das nördlichste Bundesland hat euch weit mehr zu bieten als die Nord- und Ostseeküste. Südwestlich der Hafenstadt Eckernförde erheben sich die Hüttener Berge bis auf eine Höhe von über 105 Metern. Der Naturpark umfasst knapp 22.000 Hektar und ist der kleinste in Schleswig-Holstein. Es lohnt sich, den besonderen Reiz und die Sehenswürdigkeiten Hüttener Berge kennenzulernen. Einheimische und Besucher schätzen die Landschaft des Naturparks mit ihren Seen, Hügeln, Wäldern und Mooren.

Ideale Voraussetzungen für lange Spaziergänge, zum Wandern, Radeln, Reiten und vieles mehr bieten die Hüttener Berge. Empfehlenswert ist beispielsweise eine Radtour rund um den Wittensee mit einem Abstecher zum Nord-Ostsee-Kanal. Oder ihr begebt euch zu Fuß auf den historischen Ochsenweg. Dieser Rundwanderweg führt durch Heide und Wald, durch die Sorgwohlder Binnendünen und das malerische Tal des Flüsschens Sorge. In früherer Zeit nutzten viele Pilger den Ochsenweg, der Teil des legendären Jakobsweges war.

Wenn ihr euch nach einem Hotel Hüttener Berge umseht, fällt euch gewiss die einladende Webseite vom Seehotel Töpferhaus am Bistensee auf. Dieses traditionsreiche und moderne Haus verwöhnt seine Gäste nach dem Motto "Lässig. Nachhaltig. Nordisch." Hier könnt ihr gemütlich entspannen, stilvoll schlemmen, romantisch heiraten und euch in idyllischer Lage wie zu Hause fühlen.

 

Seehotel Töpferhaus: perfekter Standort in den Hüttener Bergen

Um die landschaftliche Vielfalt der Region zu erkunden, eignet sich das Töpferhaus hervorragend als Unterkunft. Ein Ausflugstipp für Radfahrer: Ihr fahrt etwa eine Stunde am Wittensee entlang Richtung Eckernförde. Das ehemalige Fischerstädtchen zwischen Ostsee und dem Binnengewässer Noor ist über 700 Jahre alt. Längst hat sich das Ostseebad Eckernförde zu einer beliebten Sommerfrische mit einem langen Sandstrand und einer schönen Promenade gemausert. Hier könnt ihr einen Strandkorb mieten und auf die Bucht schauen, im Meer baden oder das maritime Flair am Hafen im dem markanten Rundsilo genießen.

Wenn ihr am liebsten sportlich unterwegs seid, empfiehlt sich der im Jahr 2021 eröffnete Naturparkwanderweg. Dieser ist 180 km lang und führt durch den gesamten Kreis Rendsburg-Eckernförde: Vom Naturpark Hüttener Berge könnt ihr nach Norden in den Naturpark Schlei radeln oder Richtung Süden bis in die Naturparks Westensee oder Aukrug. Ihr seht den Ostseefjord, das Meer, den Kanal, die Seen, Hügel und Wälder, die Schleswig-Holstein zu einem beliebten Reiseziel machen. An den Naturparkwanderweg grenzen mehrere Rundtouren, auf denen ihr viele landschaftliche Highlights entdeckt.

 

Die "Gipfel" der Hüttener Berge

Knapp zwei Stunden seid ihr vom Seehotel Töpferhaus zu Fuß unterwegs, um den höchsten der Hüttener Berge zu besteigen. Er liegt unweit der Ortschaft Ascheffel und ist 105,8 Meter hoch. Von dort ist es nicht weit bis zum 98 Meter hohen Aschberg, auf dem sich ein stattliches Bismarck-Standbild befindet. Südwestlich von Ascheffel zieht der 99,1 Meter hohe Heidberg zahlreiche Wanderer an. Bei klarer Sicht habt ihr von hier aus einen tollen Panoramablick bis zur Eckernförder Bucht und die Schlei. Rund um Brekendorf liegen weitere Hügel wie der Brekenberg, der Immenberg und der Arnsberg. Dieses Trio ist zwischen 80 und 90 Meter hoch.

In den Hüttener Bergen herrscht ein sogenanntes Mikroklima. Dieses ist der Grund dafür, dass die durchschnittlichen Jahrestemperaturen im westlichen Teil von denen im östlichen Teil des Naturparks abweichen. Auf der Westseite fällt außerdem deutlich mehr Regen als im Osten. Typisch für die Hüttener Berge sind zudem stille Gewässer wie Fresensee, Heidteich und Owschlager See sowie Flüsse wie Alte Eider, Osterbek und Sorge.

Wenn ihr tagsüber durch die einzigartige Landschaft gewandert oder geradelt seid, stärkt ihr euch abends bei leckerem Essen und einem guten Tropfen im Töpferhaus-Restaurant "LammButtRind". Der originelle Name ist Programm: Die Kreationen der Küchenbrigade sind innovativ und mit frischen regionalen Zutaten gekocht. Nicht nur Hotelgäste speisen im "LammButtRind" in Alt Duvenstedt, wo euch auch vegetarische und vegane Gerichte serviert werden.

 

Weitere Empfehlungen für die Region Hüttener Berge

Kein Wunder, dass sich besonders Wanderer und Radfahrer im Naturpark aufhalten. Offiziell gibt es 20 Wanderwege und sechs Radrouten, die euch in sämtliche Ecken der Hüttener Berge führen. Die Strecken für Wanderer sind zwischen drei und 17 Kilometer, die Radrouten zwischen 14 und 40 Kilometer lang. Ihr könnt also ganz nach Lust und Laune und Kondition die für euch passenden Touren auswählen. Inline-Skater und Mountainbiker sind in den Hüttener Bergen ebenfalls gut aufgehoben. Ihnen stehen drei Mountainbike-Trails (Brekendorfer Forsten) sowie eine Skater-Route zur Verfügung.

Unter www.naturpark-huettenerberge.de/aktuelles/ könnt ihr euch laufend über regionale Veranstaltungen, Wandern Hüttener Berge, Neuigkeiten, Apps und Downloads rund um den malerischen Naturpark informieren. Wer von Kiel, Lübeck oder Hamburg aus einen Tagesausflug in die schöne Natur des Nordens unternehmen möchte, erreicht den Landkreis Rendsburg-Eckernförde in maximal 90 Autominuten. Für ein aktives Wochenende (auch gern verlängert) eignen sich die Hüttener Berge ebenfalls. Das Seehotel Töpferhaus am Bistensee besitzt noch den Status eines Geheimtipps und bietet allen Komfort, um euren Aufenthalt zu einem wohltuenden Erlebnis mitten in der Natur zu machen.